Gesetzliche Krankenkassen Vergleich

Gesetzliche KrankenkassenNeben Gesetzliche Krankenkassen gibt es auch noch die Private Krankenversicherung, die von Selbstständigen, Freiberuflern, Beamten, Studenten und häufig auch als Krankenzusatzversicherung von Angestellten genutzt wird. Dieses wurde für all jene Personen geschaffen, die zwar krankenversicherungspflichtig sind, sich jedoch aufgrund Ihrer finanziellen Situation nicht privat krankenversichern dürfen. Wie bei der privaten Krankenversicherung der Fall, wird auch bei der gesetzlichen Krankenversicherung ein Tarif angeboten. Dieser ist jedoch nicht von den Leistungen abhängig oder kann individuell vereinbart werden, sondern gilt für alle Versicherten gleichermaßen. Hauptfaktor der Tarifberechnung ist das Einkommen des Versicherten. Prozentuell zahlen so besser verdienende Menschen mehr in die gesetzliche Krankenversicherung ein, als finanziell schwächer gestellte Bürger – hinsichtlich der Leistungen gibt es jedoch keine Unterschiede.

Vergleichen zahlt sich bestimmt für Sie aus

Obwohl die Gesetzliche Krankenkassen in den letzten Jahren mehr und mehr ins schlechte Licht rückte, muss man sagen, dass der Wechsel in die private Krankenversicherung auch nicht immer der beste Weg sein muss. Vor allem bei Vielverdienern kann es sich auch lohnen in der gesetzlichen Krankenversicherung zu bleiben, da diese oft einen Höchstsatz vorsehen, der vor zu hohen Versicherungskosten schützt. Die Private Krankenversicherung hingegen verfügt hinsichtlich des Tarifs über keine Obergrenzen. Auch mit Kindern und Familie hat man in der Gesetzliche Krankenkasse unter Umständen die besseren Karten, denn hier kann man den Lebenspartner und die Sprösslinge kostenlos mitversichern. Im privaten Krankenversicherungssystem müsste für jedes einzelne Familienmitglied eine eigene Private Krankenversicherung abgeschlossen werden.